Tiere des chinesischen Kalenders

Eine kleine Geschichte darüber, wie die zwölf Tiere in den chinesischen Kalender gelangten. Anders als bei den europäischen Sternzeichen gibt es keinen Zusammenhang zwischen chinesischem Tierkreis und dem Nachthimmel.

Aber hört selbst…

Vor langer, langer Zeit, als es noch keine Uhren und keine Kalender gab, feierte der Jadekaiser seinen Geburtstag. Er konnte jedoch niemandem sagen, wie alt er war, denn ohne Kalender fiel es ihm schwer, die Jahre zu zählen.

Um in Zukunft besser zählen zu können, beschloss er, die Jahre nach Tieren zu benennen. Um zu sehen, welche Tiere würdig waren, im Kalender genannt zu werden, wollte er einen Wettstreit veranstalten.

Der Wettstreit

Am Tag des Wettstreits versammelten sich alle Tiere am großen Fluss. Der Jadekaiser kam in seinem goldenen Wagen vorgefahren und erklärte: „Bei dem Wettkampf ist der Fluss zu überqueren. Die ersten zwölf Tiere, die den Fluss überqueren, haben die große Ehre, dass je ein Jahr nach ihnen benannt wird. Das erste Jahr wird nach dem ersten Tier benannt, das zweite Jahr nach dem zweiten. Und so weiter, bis zum zwölften Tier“.

Die Flagge senkte sich zum Start des Wettstreits. Alle Tiere liefen zum Fluss. Als erste waren die Katze und die Ratte beim Ufer des Flusses. Dort standen sie nun: Die Katze hatte Angst vorm Wasser und die Ratte mochte nicht so weit schwimmen.

Während sie überlegten, wie sie über den breiten und gefährlichen Fluss gelangen können, kam der Ochse an. Da hatte die Ratte eine Idee: Sie fragte den Ochsen: „Du kannst gut schwimmen, kannst du uns über den Fluss tragen?“. Der Ochse war ein gutmütiges Tier. Er nickte mit dem Kopf und Ratte und Katze ließen sich von ihm tragen.

Als der Ochse gerade aus dem Fluss klettern wollte, sprang die Ratte so stürmisch ans Ufer, dass die Katze in den Fluss purzelte. Die Ratte war die Erste. „Herzlichen Glückwunsch!“ sagte der Kaiser, „Das erste Jahr soll nach dir benannt werden.“

Der Ochse war wütend, weil die Ratte ihn ausgetrickst hatte. Aber weil im der Kaiser das zweite Jahr zusprach, war er auch sehr zufrieden. Die Katze jedoch kam nicht allein ans steile Ufer, musste zurückschwimmen und sich erstmal gründlich abtrocknen.

Inzwischen waren auch alle anderen Tiere unterwegs: Der Tiger konnte zwar schwimmen, doch der wilde Fluss verlangte all seine Kräfte. Ganz erschöpft kam er am anderen Ufer an. Der Kaiser war zufrieden mit seiner Leistung und benannte das dritte Jahr nach dem Tiger.

Zur großen Überraschung kam gleich nach dem Tiger der Hase ans Ufer gehoppelt. Der Kaiser konnte seinen Augen nicht trauen und sagte: „Hase, du hast bestimmt betrogen! Du kannst ja gar nicht schwimmen – und fliegen kannst du auch nicht!“

Da erklärte der Hase, dass er über die Steine gesprungen sei und auf einem Baumstamm den Fluss überquerte. Das beeindruckte den Kaiser sehr und er versprach dem Hasen das vierte Jahr.

Der Kaiser war begeistert vom Einfallsreichtum der Tiere. Doch er war verwundert, dass der mächtige Drache nicht schon längst angekommen war. Schließlich kann der Drache fliegen und schwimmen, es sollte ihm ein Leichtes sein, den Wettkampf zu gewinnen.

In dem Moment verdunkelte sich der Himmel. Da war er endlich, der Drache. Der Kaiser fragte: „Wo warst du denn so lange?“, Da sagte der Drache „Zuerst musste ich Regen machen. Dann sah ich den Hasen, der auf einem Baumstamm den Fluss überqueren wollte. Da musste ich Wind machen um ihm zu helfen.“

„Gut gemacht!“ sagte der Kaiser. „Du bist das fünfte Tier und bekommst deshalb das fünfte Jahr.“

Gespannt warteten alle, wer wohl als nächstes ans Ufer steigen würde. Das Pferd war schon in Sichtweite. Gerade wollte es ans Ufer steigen, da schoss die Schlange unter seinen Hufen hindurch und ans Ufer. Das Pferd bekam einen großen Schrecken, bäumte sich auf – und kam erst nach der Schlange als Siebentes ins Ziel. Es machte ihm aber gar nichts aus und war damit sehr glücklich.

Zum erstaunen aller kam plötzlich ein Floß in Sicht. Auf dem Floß waren die Ziege, der Affe und der Hahn. Der Hahn hatte das Floß gefunden, Affe und Ziege hatten geholfen es flott zu machen und über den Fluss zu steuern. Als sie am Ufer festmachten, war der Kaiser hoch erfreut. „Solch eine Zusammenarbeit habe ich bei einem Wettstreit noch nie gesehen!“ und er teilte der Ziege, dem Affen und dem Hahn das achte, neunte und zehnte Jahr zu.

Es dauerte lange Zeit, bis das nächste Tier erschien. Der Kaiser begann sich schon zu fragen, ob sein Wettstreit vielleicht zu schwer gewesen sei.

Doch da tauchte der Hund auf und schwamm ans Ufer. „Warum kommst du erst jetzt?“ fragte der Kaiser. „Du bist doch eigentlich ein sehr guter Schwimmer. Ich habe dich viel früher erwartet!“. Da sagte der Hund „Das Wasser ist so schön sauber und klar, da wollte ich erstmal in ruhe baden und planschen“. Da musste der Kaiser lachen und nannte das elfte Jahr nach dem Hund.

Wieder nach einer ganzen Weile kam das Schwein ans Ufer geschnauft und nahm damit den zwölften und letzten Platz ein.

Das Ergebnis

Die Fanfaren erschallten und der Kaiser sprach: „Ich beglückwünsche alle Tiere, die es über den Fluss geschafft haben! Man wird sich immer an eure erfolgreichen Bemühungen erinnern!

So kommt es, dass die Jahre im chinesischen Kalender nach diesen Tieren benannt sind:

  • 2008, 2020 Ratte
  • 2009, 2021 Ochse
  • 2010, 2022 Tiger
  • 2011, 2023 Hase
  • 2012, 2024 Drache
  • 2013, 2025 Schlange
  • 2014, 2026 Pferd
  • 2015, 2027 Ziege
  • 2016, 2028 Affe
  • 2017, 2029 Hahn
  • 2018, 2030 Hund
  • 2019, 2031 Schwein

Doch wo blieb die Katze? Als ihr Fell endlich ganz getrocknet war, war der Wettkampf schon lange vorbei. Und weil sie der Ratte bis heute nicht verzeihen kann, jagt sie nun immer noch hinter jeden Maus her, die ihr über den Weg läuft.

Kleines Nachwort

Eine wissenschaftlich anerkannte Begründung für die Auswahl und Reihenfolge der Tiere im Tierkreis des chinesischen Kalenders ist mir nicht bekannt. Doch es existieren verschiedene Geschichten, die als Lern- und Merkhilfe dienen können.

Diese "Mitmach-Geschichte für 13 Tiere und einen Kaiser" habe ich im Januar 2017 für einen Kindergarten-Vorlesetag zum chinesischen Neujahr zusammengestellt.

Feedback
Wir bearbeiten Dein Feedback aus diesem Formular über gitlab.com – Du kannst das E-Mail Feld leer lassen, falls Du keine Antwort von uns erwartest. Alternative Kontaktmöglichkeiten findest Du im Impressum.